BUND-Themen

Bildung und Beratung

Natur- und Klimaschutz

Umweltschutz und -politik


BUND-Regionalverband
Donau-Iller

Obstwiese an der Halle beim Schinderwasen in Pappelau

Ein Projekt des BUND Blaubeuren

Bei einer Pflanzaktion am 27.03.2021 auf der Wiese neben dem Sportgelände des SV Pappelau/Beiningen haben wir 14 Hochstämme gepflanzt. 10 Apfel- und 4 Birnbäume.

Auf der Wiese neben dem Sportgelände des SV Pappelau/Beiningen wurden am 27.03.2021 vierzehn Hochstamm Obstbäume gepflanzt  (Foto: Michael C. Thumm)

Obstbaumpflege an der Halle beim Schinderwasen

Obstbaumpflege am 28.02.2022 an der Halle beim Schinderwasen  (Foto: Michael C. Thumm)

Bei einer Aktion am 28.04.2022 konnten Mitglieder die Obstbaumreihe zwischen Beinigen und Pappelau an der Halle am Schinderwasen pflegen.

Auf die Baumscheiben wurde Pferdemist-Pellets als Dünger eingearbeitet und die Pfähle der Hochstammanbindung konnte gleich mit kontrolliert und nachgearbeitet werden. Der nachgepflanzte Zwetschgenbaum erhielt dabei auch gleich seine wichtige Stammschutzfarbe.

Bei der näheren Betrachtung der Baumkronen wurde festgestellt, dass teilweise sehr wenig oder kein Neuaustrieb im Jahre 2021 erfolgt ist. Vermutlich wurde aufgrund des relativ kleinen Wurzelvolumens bei der Pflanzung die Krone zu wenig angeschnitten.

Der Sinn des Anschneidens beim Pflanzschnitt dient einerseits dem Anregen des Triebwachstums und andererseits zur Korrektur der Krone um das vorhandene Wurzelvolumen bei der Pflanzung anzupassen. Beim Baumschnitt konnte deshalb nochmals kräftig zurückgeschnitten werden um das Triebwachstum kräftig anzuregen. Mit der gleichzeitigen Düngung hoffen wir bis zum Sommer einen deutlichen Wachstumszuwachs.

Bei der Pflegeaktion am 28.02.2022 konnten die neuen Sortenschilder an die Anbinde-Pfosten geschraubt werden.  (Foto: Michael C. Thumm)

Parallel konnten bei dieser Aktion gleich unsere neuen Sortenschilder an die Anbinde-Pfosten geschraubt werden. Die Schilder bieten Informationen, wie den Sortennamen, eine Kurzbeschreibung des jeweiligen Baumes und einen QR Code zur Verlinkung auf die ausführliche Beschreibung des ganzen Pflanzprojektes an diesem Standort.


In der Baumschule haben wir gezielt alte Apfel- und Birnensorten ausgesucht.
Weiter unten finden Sie die Sortenbeschreibungen der gepflanzten Bäume.

 

Sortenbeschreibungen:

1. Palmischbirne

Herkunft: unbekannt, sehr alte Sorte, seit 1598 als Böhmische Birne zu Boll bekannt

Allgemein: Sehr große landschaftsprägende Bäume, häufig in Süddeutschland

Verwendung: Most-, Dörr- und Brennbirne

Früchte: Mitte September, hellgelbe Schale, süßherb, würzig, auch essbar, wird schnell teigig
Fruchtfleisch weißlich gelb, mittelfest und grobzellig

Merkmale: große hellgelbe Punkte, langer und dünner Stiel, relativ großer offener Kelch


2. Aufhofer Klosterapfel

Herkunft: Lokalsorte im Allgäu

Fruchtreife: spät, ab Mitte Oktober

Verwendung der Früchte: Saftherstellung

Lagerfähigkeit der Früchte: bis Mär


3. Schöner von Boskop

Boskop - findet Verwendung als Backapfel in der Küche und als Tafelobst  (M. C. Thumm)

Geschichte: 1856 von Ottolander in Boskoop/ Niederlande gefunden. Vermutlich Mutante von ‘Reinette de Montfort’, heute in Mitteleuropa noch weit verbreitet.

Genussreife: spät

Verwendung: Küche, Tafelobst

Erkennungsmerkmale: Frucht Mittelgroß bis groß. Grundfarbe gelbgrün, sonnenseitig leicht karmin- bis ziegelrot verwaschen und marmoriert. Schale teils flächig berostet und ledrig. Fruchtfleisch gelblich, fest und grob, vorwiegend säuerlich mit hohem Vitamin C-Gehalt

Besonderheiten: Teils wenig teils stark berostete, auf dem Lager welkende, säuerlich schmeckende Frucht. Kerne lang, matt und häufig taub. Breite tiefe Kelchhöhle, teils in breite Röhre übergehend


4. Zitronenapfel

Zitronenapfel - Wirtschafts- und Saftapfel mit hohen Erträgen

Geschichte: Von K. MÖLLER im Kreis Pinneberg, Holstein gefunden

Genussreife: September, Oktober

Verwendung: Wirtschafts.- und Saftapfel, ausgeglichenes Zucker-Säure-Verhältnis

Erkennungsmerkmale: Kugelförmige grün-gelbe Frucht, typische, oft über den Rand hinausgehende Stielgrubenberostung

Besonderheiten: Baum robust, hohe Erträge


5. Landsberger Renette

Geschichte: Um 1850 in Landsberg a.d. Warthe (heute Polen) von Justizrat Burchhardt gezogen.

Genussreife: September, Oktober

Verwendung: Küche, Tafelobst

Erkennungsmerkmale: Gerippte Kelchgrube. Tiefe, breite kegelförmige Kelchhöhle. Achse lang, oft weit geöffnet und zu den Kernfächern meist geschlossen.

Besonderheiten: Aufgrund der hohen Mehltau- und Schorfanfälligkeit lediglich für windoffene und kühle Lagen empfehlenswert


6. Junkersbirne

Geschichte: 1854 von Lucas als Remelesbirne beschrieben

Genussreife: ab Ende August

Verwendung: : sehr robuste frühe Tafel- und Wirtschaftsbirne hervorragend als Haushalts- und Dörrfrucht geeignet

Erkennungsmerkmale: Form und besonders kurzer direkt in die Frucht übergehender Stiel.

Besonderheiten: vorwiegend in rauheren Regionen, geeignet für Streuobstanbau


7. Kaiser Wilhelm

Kaiser Wilhelm - Tafel-, Saft- und Mostapfel - Sehr wüchsige und gesunde Sorte, als landschaftsprägender Baum für den Streuobstbau empfehlenswert

Synonyme: Wilhelmapfel

Geschichte: Von Lehrer HESSELMANN (Witzhelden, Kreis Solingen) 1864 im Gutsgarten von Haus Bürgel in Burscheid entdeckt

Genussreife: Oktober bis Januar

Verwendung: Tafel-, Saft- und Mostapfel

Erkennungsmerkmale: Typische Stielgrubenberostung; helle Lentizellen; breite, grüne, am Grund getrennte Kelchblätter

Besonderheiten: Sehr wüchsige und gesunde Sorte, als landschaftsprägender Baum für den Streuobstbau empfehlenswert.


8. Doppelte Phillipsbirne

Doppelte Phillipsbirne - In Belgien im 19. Jahrhundert gezüchtet, hohe Erträge; sehr saftiges, zart schmelzendes Fruchtfleisch mit erfrischend süßem Aroma

Synonyme: (auch: Beurré de Mérode, Sommer Diel)

Geschichte: In Belgien im 19. Jahrhundert gezüchtet; große, abgestumpft-kegelförmige Früchte; grüne, später hellgelbe Schale, sonnenseits attraktiv rot gefärbt;

Herbstbirne: Reife ab September; früh einsetzende, hohe Erträge; sehr saftiges, zart schmelzendes Fruchtfleisch mit erfrischend süßem Aroma; wenig anfällig für Krankheiten und Schädlinge; etwas anfällig gegen Feuerbrand

Verwendung: Tafelbirne, Obstsalat, Kuchenbelag.

Besonderheiten: Geringe Anforderungen an Boden, für Streuobstanbau geeigne


9. Berner Rosenapfel

Berner Rosenapfel - 1865 in der Schweiz als Sämling im Wald entdeckt - süß mit erfrischender Säure

Synonyme: Neuer Berner Rosenapfel

Geschichte: 1865 in der Schweiz als Sämling im Wald entdeckt

Genussreife: Ende September bis Januar

Verwendung: Tafelapfel; Fruchtfleisch saftig; eher süß mit erfrischender Säure; rosenartig gewürzt

Erkennungsmerkmale: blauviolett bereifte Schale

Besonderheiten: Gut für höhere Anbaulagen geeigne


10. Transparent aus Croncels

Transparent - seit 1869 im Handel - Herbstapfel für den Frischverzehr - hoher Vitamin C-Gehalt

Synonyme: Durchsichtiger aus Croncels, Transparent

Geschichte: In der Baumschule Baltet Frères in Croncels (Frankreich) entstanden; seit 1869 im Handel; vermutlich Sämling von „Antonowka“

Genussreife: September bis Oktober

Verwendung: Sehr guter Herbstapfel für den Frischverzehr; Fruchtfleisch lockerzellig; eigentümlich würzig; süßweinig bis fruchtig; Hoher Vitamin C-Gehalt.

Erkennungsmerkmale: Frucht mittelgroß, teils flach gebaut, teils walzenförmig hochgebaut. Fruchtschale mit überwiegend weißgelber Grundfarbe, sonnenseits meist ein Hauch von Rosa, mit durchscheinenden hellen, bläulich grün umhöften Lentizellen


11. Maunzenapfel

Maunzenapfel - aus Deutschland - gerne an Standorten in Höhenlagen - Kochapfel, für Backwaren, Mostapfel, für Säfte geeignet

Geschichte: Herkunft Deutschland

Genussreife: Oktober bis Anfang März

Verwendung: Lagerfähigkeit gut, Kochapfel, Backwaren, Mostapfel, Säfte, Tafelapfel (nach Lagerung)

Erkennungsmerkmale: Frucht druckfest, mittelgroß, unregelmäßig, Deckfarbe bläulich bis braunrot verwaschen, Schale weißbläulich bereift, mit großen hellen Lentizellen

Besonderheiten: Angebaut wird der ‘Maunzenapfel’ gerne an Standorten in Höhenlagen oder die für andere Sorten aufgrund häufig auftretender Erkrankungen ungeeignet sind. Bäume der Sorte können selbst in Extremlagen gepflanzt werden, was sie ideal für eine Vielzahl von Selbstversorger macht, die nur wenig Auswahl haben. Zu diesen Standorten gehören sogar windige, frostige oder raue Lagen. Die Anspruchslosigkeit und der robuste Wuchs der Bäume ermöglichen die problemlose Kultivierung der Sorte


12. Roter Eiserapfel

Synonyme: Roter Krieger, Paradiesapfel

Geschichte: Unbekannt, vermutlich aus dem 16. Jhd., von CHRIST beschrieben

Genussreife: Dezember bis Juni

Verwendung: Wirtschaftsapfel, Fruchtfleisch fest, wenig saftig, vorwiegend süßlich

Erkennungsmerkmale: Frucht druckfest, mittelgroß, unregelmäßig, Deckfarbe bläulich bis braunrot verwaschen, Schale weißbläulich bereift, mit großen hellen Lentizellen

Besonderheiten: Starker bis sehr starker Wuchs, Blüte langandauernd und witterungsunempfindlic


13. Riesenboiken

Riesenboiken - kurze Haltbarkeit - Sehr robust; geringe Ansprüche an Boden und Wärme.

Geschichte: Herkunft Unsicher, möglicherweise Niederelbe, Zufallssämling, vor 1900

Genussreife: Deze

Verwendung: Nicht so lange haltbare, vermutlich von 'Boikenapfel' abstammende in Süddeutschland noch öfters vorkommende Sorte.

Erkennungsmerkmale: Frucht groß bis sehr groß. Form flach bis breitkegelförmig, zur Kelchfläche verjüngt, etwas ungleichhälftig. Oberfläche uneben mit breiten Kanten auch starken Rippen. Grundfarbe grünlichgelb, später gelb, sonnenseitig wenig fahlrot. Schale wachsig später etwas fettend. Stielgrube mitteltief bis tief, weit bis sehr weit, grobschuppig berostet. Stiel kurz, dick. Kelchgrube tief bis mitteltief, mittelweit, höckerig. Kelch groß mit kräftigen Blättern. Kelchhöhle breit trichterförmig, teils röhrenförmig verlängert. Kernhaus groß, offen; Wände bogenförmig. Kerne mittelgroß, in der Mitte breit, kurz gespitzt. Fleisch weiß, mäßig saftig, mäßig fest, mildsäuerlich, wenig Aroma.

Besonderheiten: Baum - starker bis sehr starker Wuchs mit breitgewölbter Krone. Ertrag früh und regelmäßig. Sehr robust; geringe Ansprüche an Boden und Wärme.


14. unbekannte Zwetschge

Der vormals gepflanzte Birnenbaum wurde im Herbst 2021 mutwillig zerstört und ein Zwetschgenbaum einer unbekannten Sorte nachgepflanzt.

Mit der Blütezeit, den Früchten, der Fruchtreife und der Kronenentwicklung wird in den nächsten Jahren versucht die Sorte zu bestimmen. Der Verlauf der Sortenbestimmung wird in dieser Sortenbeschreibung nachgetragen.


► ZURÜCK zur Hauptseite des BUND Blaubeuren

Weitere Infos

Interessante Links:

Kompetenzzentrum
Obstbau Bodensee:
www.kob-bavendorf.de/sorten.html


 

 

Monatlicher Treffpunkt

Monatlicher Treffpunkt im Naturfreundehaus in Blaubeuren, Riedweg 21  (Foto: M. C. Thumm)

BUND Blaubeuren

In der Regel treffen wir uns jeden 2. Donnerstag eines Monates um 19:00 Uhr im Naturfreundehaus.


Besuchen Sie uns auch auf Facebook: facebook.com/BUNDBlaubeuren


► ZURÜCK zur Hauptseite des BUND Blaubeuren

BUND-Bestellkorb