Willkommen beim BUND-Regionalverband Donau-Iller

Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

BUND-Regionalverband
Donau-Iller

Willkommen beim BUND-Regionalverband Donau-Iller

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland: Wir verstehen uns als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Unsere Vision ist ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt. Der BUND-Regionalverband Donau-Iller sowie die dazugehörigen BUND-Kreisgruppen Alb-Donau, Biberach und Ulm tragen konkret mit Projekten zum aktiven Umweltschutz bei. Interessierte Bürger, passive Mitglieder und aktive Umweltschützer sind gleichermaßen bei uns willkommen. Kommen Sie einfach bei uns vorbei, schreiben eine Mail oder stöbern vorerst auf unserer Seite!

Suche

Großdemo im Hambacher Forst

Wir haben am Samstag, den 6.Oktober viele Strapazen auf uns genommen, um unsere Solidarität mit dem Widerstand gegen die Rodung des Hambacher Waldes und für ein Ende des Braunkohletagebaus zu bekunden. Der BUND erstritt am Tag vor unserer Reise einen vorläufigen Rodungsstopp bis zum Hauptsacheverfahren das erst Ende 2019 erwartet wird. Verunsicherung gab es am Donnerstagabend durch ein Demonstrationsverbot, das am Freitagnachmittag gerichtlich wieder aufgehoben wurde. Die Bedenken waren völlig grundlos, denn das gefährlichste an diesem Tag war die Sonne, die uns Temperaturen um 25 Grad bescherte und auf Polizei und 50.000 Demonstranten gleichermaßen herunterschien. 

Um 5 Uhr morgens ging es in Ulm los mit Zwischenstation in Heidenheim, Oberkochen und Aalen. Viele waren erst weit nach Mitternacht wieder zu Hause. Wir sind über fünf Kilometer zum Kundgebungsplatz gelaufen und wieder zurück und haben dort nur eineinhalb Stunden bleiben können - doch jede Minute hat sich gelohnt. Es war ein Fest für uns, Teil des bunten und friedlichen Protestes zu sein.

Eindrucksvoll war für uns Baden-Württemberger die Landschaftszerstörung mit eigenen Augen zu sehen, die durch das Abbaggern entsteht sowie einen lebendigen Eindruck von der Vertreibung der Bewohner zu bekommen. Unser Weg führte uns durch das gespenstisch leere Manheim, die meisten der vorher 1500 Einwohner wurden bereits umgesiedelt, auf den Straßen waren nur noch einige der hier untergebrachten Geflüchteten zu sehen.

Ein Team des SWR hat einen kurzen Beitrag über unsere Gruppe gedreht. -> Link

In der Schwäbischen Zeitung erschien ein Artikel von Franziska Telser, die uns begleitete -> Link

Regio TV Schwaben hat ebenfalls berichet -> Link

Der BUND Bundesverband hat ein Fotoalbum der Demo auf Flickr veröffentlicht, das auch einige Bilder von der erhöhten Perspektive zeigt   -> Link 

BUND-Bestellkorb