Willkommen beim BUND-Regionalverband Donau-Iller und BUND-Kreisverband Ulm

BUND-Regionalverband
Donau-Iller

Willkommen beim BUND-Regionalverband Donau-Iller und BUND-Kreisverband Ulm

Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland: Wir verstehen uns als die treibende gesellschaftliche Kraft für eine nachhaltige Entwicklung in Deutschland. Unsere Vision ist ein zukunftsfähiges Land in einer zukunftsfähigen und friedfertigen Welt. Der BUND-Regionalverband Donau-Iller sowie die dazugehörigen BUND-Kreisgruppen Alb-Donau, Biberach und Ulm tragen konkret mit Projekten zum aktiven Umweltschutz bei. Interessierte Bürger*innen, passive Mitglieder und aktive Umweltschützer*innen sind gleichermaßen bei uns willkommen. Kommen Sie einfach bei uns vorbei, schreiben eine Mail oder stöbern vorerst auf unserer Seite!

Woche der Artenvielfalt 2024

5. Juni - 11. Juni 2024

Woche der Artenvielfalt 2024 mit zukunftsweisenden Themen

Auch in diesem Jahr legt das regionale „Bündnis für Artenvielfalt“ mit seinen Veranstaltungen den Finger in die Wunde und eröffnet mit über die ganze Region verteilten Veranstaltungen Wege, der Erhaltung der Artenvielfalt eine reelle Chance zu geben. Und das mit sachlicher Professionalität und guter Unterhaltungsqualität. Dabei betrachtet das Bündnis mit großer Sorge, wie auf EU-Ebene unter dem Deckmantel des Bürokratieabbaus die Axt an jahrelang erkämpfte Umweltstandards gelegt wird. Dazu gehört u.a. die Neuzulassung von extrem schädlichen Pestiziden, wie z.B. Glyphosat bis zum Jahre 2033. Das Bündnis befürchtet als Folge der Bauernproteste ein fatales Wegducken vor der Doppelkrise Klimawandel und Artensterben.

"Nachhaltige Landwirtschaft in Deutschland - Im Spannungsfeld widersprüchlicher Erwartungen". Zu diesem Thema wird die Woche der Artenvielfalt mit einem Online-Vortrag am 5. Juni eröffnet. Referent: Dr. N. Röder von Thünen-Institut. Prof. Kühl von der Uni Ulm beschäftigt sich am Folgetag mit dem Thema „Pestizide und ihre Auswirkungen auf die Artenvielfalt“. Ort: Blaustein. Weiter geht‘s am 6. Juni mit der Multivisionsshow „Naturjuwelen Oberschwabens“ im kath. Gemeindehaus in Westerheim. Es folgt am 8. Juni eine Exkursion „Ackerwildkräuter und ihre Bedeutung für die Biodiversität“ in Langenau-Göttingen mit den Referenten G. Weith und St. Brändel.

Am 10. Juni gibt es eine weitere Exkursion: „Biotopverbund auf landwirtschaftlichen Flächen in Ummendorf“ mit dem Referenten H. Jungbold vom Landschaftserhaltungsverband Biberach.

Den Schlusspunkt setzt wiederum ein Online-Vortrag. Titel: „Das Bodenleben und seine Bedeutung für Agrarökosysteme“. Referent ist Dr. Sven Marhan, Uni Hohenheim. Alle Termine mit den konkreten Daten sind hier zu finden:

Regionales Bündnis für Artenvielfalt (Mitglieder): BUND, Kreisimkerverband Ulm, NABU, Bündnis für eine agrogentechnikfreie Region um Ulm (kurz: „Genfrei Ulm“), Schwäbischer Albverein, NaturFreunde, Gemeinsam Gärtnern Ulm

 

Anmeldungen zu den Veranstaltungen per Mail an bund.ulm@bund.net oder sabine-brandt@nabu-bw.de

Alle Veranstaltungen sind kostenlos.

 

 

Wir haben das Quorum erreicht!

Ende Juli 2022 haben wir mit einer offiziellen Veranstaltung und Aktion den Fuß- und Radentscheid gestartet. Unser Ziel war: Wir wollen 7.500 Unterschriften sammeln, damit Ulm fahrrad- und fußgängerfreundlicher wird. Jetzt ist es Juni 2024 und wir haben unser Ziel erreicht! Wir haben die Grundlage für eine schnellere und nach höheren Mindeststandards ausgebaute Infrastruktur für zu Fuß gehende und Radfahrende gelegt.

Wer sind wir und wieso wir das machen:
Wir sind zehn Ulmer:innen, die sich ehrenamtlich für ein noch lebenswerteres Ulm einsetzen. Der Ausbau von attraktiver Fuß- und Radinfrastruktur soll für subjektive Sicherheit in der Mobilität sorgen, egal ob sie 8 oder 88 Jahre alt sind.

Wann werden die Unterschriften übergeben? Am 12.06. werden wir die Unterschriften um 13:00 Uhr im Amtszimmer des Oberbürgermeisters Ansbacher offiziell an die Stadt überreichen. Wir würden uns sehr darüber freuen, wenn wir diese gemeinsame Leistung (jede Unterschrift zählt, auch weiterhin) gemeinsam feiern. Kommt also gerne und seid mit dabei!

Was macht die Stadt dann? Nach der Übergabe wird die Stadt verifizieren, dass wir das Quorum erreicht haben. Der Gemeinderat kann den Entscheid dann entweder direkt annehmen, mit den FuR-Ulm Vertretungspersonen einen Kompromiss aushandeln oder den Entscheid anfechten und ablehnen. Ausgehend von dem z.B. erfolgreichen Entscheid in Freiburg gehen wir von einem der ersten beiden Fälle aus und hoffen dann auf schnelle und erlebbare Verbesserungen für den Fuß- und Radverkehr.

Kann ich noch etwas tun? Wenn noch Unterschriften auf Listen Zuhause herumliegen oder Bekannte eigentlich noch unterschreiben wollten, dann bringt gerne alles zur Übergabe mit. Am 8.06. bietet sich alternativ die bereits geplante Fahrraddemo an (15:00 Uhr auf dem Münsterplatz). Jede Unterschrift hilft, dem Gemeinderat zu zeigen, dass viele Ulmer:innen sich ein fuß- und fahrradfreundlicheres Ulm wünschen und viele Möglichkeiten dafür sehen.

Wir freuen und auf ein Wiedersehen, bzw. Kennenlernen am Übergabetag!

Viele Grüße

Euer Fuß- und Radentscheid Ulm Team

Kurzfilm über den BUND-Regionalverband Donau-Iller

Klicken Sie auf den unteren Button, um den Inhalt nachzuladen.

Ein professionelles Filmteam hat im Auftrag des BUND-Landesverbands Baden-Württemberg einen tollen Film über uns gedreht. In diesem Kurzfilm stellen haupt- und ehrenamtlich Engagierte einige der wichtigsten Projekte in unserer Region vor.

Unser Projekt: Wildbienenretter

Förderung im August ausgelaufen - Unterstützer gesucht

Unser Projekt „Wildbienenretter“ ist ein voller Erfolg: Seit 2021 haben Kinder am Beispiel der Wildbienen erfahren, wie wichtig die Artenvielfalt für uns Menschen ist. Jetzt läuft die Förderung des Projekts durch die Stiftung Naturschutzfonds aus. Deshalb sucht der BUND nun Unterstützer*innen, die helfen, dass das Projekt weitergeführt werden kann. Das Projekt wurde vom BUND Regionalverband Donau-Iller in Kooperation mit dem BUND Kreisverband Biberach als BNE-Projekt (Bildung für nachhaltige Entwicklung) initiiert.

Das haben wir gemacht: Zunächst wurden drei Wildbienenhäuser im öffentlichen Raum in Biberach (zwei im Stadtgebiet, eines im Ortsteil Mettenberg) aufgestellt und zusammen mit Schüler*innen dreier Grundschulen in fußläufiger Nähe mit Nisthilfen bestückt. Diese praktischen Naturschutz-Aktionen bildeten das Kernstück eines ganzjährigen Bildungsangebots für die Schulklassen. In jeweils fünf Einheiten mit wenigen Wochen Abstand wurde den Kindern das Leben unserer heimischen Wildbienen nahegebracht.

Das haben die Kinder gelernt: Die Kinder lernten die praktische Naturschutzarbeit und Handlungsmöglichkeiten zu einem umweltfreundlichen und nachhaltigeren Lebensstil kennen. Dabei geht es nicht nur darum, gefährdete Wildtierarten zu schützen, sondern das Thema in einen ganzheitlichen Kontext zu stellen. Es wird deutlich, wie unser aller Leben und unsere Lebensqualität auch von so unscheinbaren Lebewesen wie Insekten abhängen. Auf der anderen Seite sollen Möglichkeiten, nachhaltig und umweltbewusst zu handeln, aufgezeigt werden. So sind die Kinder nicht hilflos gegenüber Umweltbedrohungen, denen sie sich oft besonders ausgeliefert fühlen.

Das haben wir bewirkt: Schon während der einzelnen Treffen mit den Schüler*innen war zu beobachten, wie die Begeisterung für das Thema wuchs. Die Familien der Kinder wurden miteinbezogen und in den Gärten der teilnehmenden Schüler*innen änderte sich einiges hin zu einer naturnäheren Gestaltung. Durch die Präsenz der Wildbienenhäuser im öffentlichen Raum mit ihren schönen Infotafeln, wurde auch die Biberacher Stadtbevölkerung auf das Thema aufmerksam. Darüber hinaus entwickelte sich ein Dialog mit der Stadt Biberach mit dem Ziel einer insektenfreundlichen Grünflächengestaltung.

Das haben wir noch vor: Leider endet die Finanzierung dieses wertvollen Projektes, das bei allen Beteiligten sehr positiv aufgenommen wurde, im August 2023. Wir möchten dieses Projekt in den kommenden Jahren weiterführen, um noch mehr Schüler*innen für den Artenschutz zu begeistern. Darüber hinaus möchten wir auch die Biberacher Bürger*innen stärker einbinden, z.B. öffentliche Führungen zum Wildbienenhaus anbieten. Mit dem Grünflächenamt möchten wir weiter im Dialog stehen, um Biberach zu einer insektenfreundlichen, nachhaltigen und zukunftsträchtigen Stadt zu entwickeln.

Das wünschen wir uns: Unsere Wildbienenhäuser, die bereits von vielen Wildbienen entdeckt und besiedelt worden sind, sollen weiterentwickelt und verbessert werden. Außerdem benötigen die Wildbienenhäuser von Zeit zu Zeit Wartung und Pflege. Dazu möchten wir ehrenamtliche Pat*innen für die Wildbienenhäuser finden.
Unter Nachhaltigkeit verstehen wir auch, dass erfolgreiche und bewährte Konzepte und Projekte fortgeführt werden, damit auch weitere Jahrgänge an Schüler*innen davon profitieren können und hochwertiges Material langfristig genutzt wird, statt in der Versenkung zu verschwinden. Die dadurch gewonnene Erfahrung hilft zudem, das Projekt weiterzuentwickeln und zu optimieren.
 
Wir freuen uns, wenn Sie unser Projekt „Wildbienenretter“ finanziell unterstützen.

Mehr Informationen finden Sie in unserem Flyer zum Projekt 'Wildbienenretter'.

Aufzeichnung der BUND-Onlineveranstaltung "Dürre Zeiten oder Land unter"

Herausforderungen und Handlungsmöglichkeiten zum Schutz unserer Gewässer und für ein gelungenes Wassermanagement in Zeiten des Klimawandels

Auch in Baden-Württemberg wechseln sich immer häufiger langanhaltende Dürre- und Hitzeperioden mit lokal auftretenden, kurzen aber heftigen Starkniederschlägen ab. Folglich sind Berichte über ausgetrocknete Bäche und bereits im Frühjahr staubtrockene Felder sowie über gravierende Überschwemmungen leider längst keine Seltenheit mehr. Die BUND-Regionalverbände Donau-Iller, Heilbronn-Franken, Neckar-Alb und Rhein-Neckar-Odenwald luden im März 2023 in ihrer Onlineveranstaltung „Dürre Zeiten oder Land unter?" dazu ein, sich über den Zustand der Gewässer und ihre Arten, über den Landschaftswasserhaushalt, die Herausforderungen der Wasserwirtschaft sowie Möglichkeiten, die Situation zu verbessern, zu informieren und sich zu diesen Themen auszutauschen. Dabei wurde klar: Jedes Teilthema hätte eine eigene Veranstaltung verdient!

Die Fachreferenten , 1. Dr. Hans-Jürgen Hahn (Universität Koblenz-Landau, ARD-Reihe "Unser Wasser"), 2. Uwe Heidenreich (Limnologe und Gewässerexperte des BUND RNO), 3. Roland Schöttle (Naturpark Südschwarzwald, Projekte „Landschaft als Wasserspeicher“ und "Klimopass") und 4. Dr. Bernd Eisenberg (Projekt „Rosenstein Stuttgart“) gingen in Impulsvorträgen auf die Herausforderungen für den Wasserhaushalt, für den Arten- und Biotopschutz, die Landwirtschaft und die Kommunen ein.

Dieser Teil der Veranstaltung wurde aufgezeichnet, hier der Youtube-Link.
Unter 1., 2., 3., 4., lassen sich die Impulsvorträge herunterladen. Bei Verwendung bitte die Quelle/ den Autor nennen!

Im Anschluss an die Impulsvorträge bestand die Möglichkeit, die Themen in folgenden Arbeitsgruppen („Break-out-sessions) zu vertiefen:
1. Kippt der Landschaftswasserhaushalt? (Dr. Hans Jürgen Hahn)
2. Gewässer im Klimawandel: betroffene Arten (Uwe Heidenreich)
3. Besseres Wassermanagement in landwirtschaftlichen Betrieben (Roland Schöttle)
 4. Urbane blau-grüne Infrastrukturen – von der Idee zur Umsetzung (Dr. Bernd Eisenberg)

Instagram-Account bund_ulm

Regelmäßige Infos zu Events und Umweltthemen

Sie wollen mehr vom BUND Donau-Iller hören oder allgemein mehr über Umweltthemen erfahren? Dann schauen Sie doch mal auf Instagram! Seit zwei Jahren haben wir einen eigenen Account: bund_ulm.

Dort laden wir regelmäßig Beiträge hoch, in denen wir über unsere Events und Aktionen berichten oder interessante Fakten über Natur, Klima und Umwelt aufzeigen. Schauen Sie gerne mal rein, es lohnt sich!

Wir suchen Material für Wildbienen-Nisthilfen

Für unser Projekt "Wildbienenretter" suchen wir laufend Material zum Bauen von Wildbienennisthilfen.

Abgelagertes Hartholz (Obst, Buche, Esche, Ahorn, Eiche)

Strangfalzziegel

Bambusstengel

Wer uns solches Material zur Verfügung stellen kann, meldet sich bitte im BUND-Umweltzentrum Ulm unter 0731-66695 oder bund.ulm@bund.net. Dankeschön!

Biberad: kostenloser Lastenrad-Verleih in Biberach

Der BUND AK Freie Lastenräder im BUND Biberach bietet sein erstes Lastenrad „Biberad“ zum kostenlosen Verleih an. Beim Biberacher Unverpacktladen „Füllstation“ in der Pfluggasse 3/1 kann das Lastenrad nach Voranmeldung bis zu 3 Tage ausgeliehen und für die umwelt- und klimafreundliche Einkaufstour oder für einen Wochenendausflug genutzt werden.
Weitere Infos zum AK Freie Lastenräder: https://www.bund-bc.de/freie-lastenraeder-1/
Buchung des Biberads: direkt in der „Füllstation“, telefonisch über 07351-12204 oder online über https://www.biberad.de

 

Bündnis für Artenvielfalt für Ulm, den Alb-Donau Kreis und den Kreis Biberach

Im Bündnis für Artenvielfalt engagieren sich viele Naturschutzverbände aus der Region Ulm/Donau-Iller und Biberach:
BUND, NABU, Naturfreunde, Bezirks-Imkerverein Ulm, Schwäbischer Albverein, Gemeinsam Gärtnern und das regionale Bündnisses für eine agrogentechnikfreie Region. Das Bündnis wird von der LNV-Stiftung unterstützt.

Als Naturschutzverbände wollen und können wir nicht weiterzusehen, wie die biologische Vielfalt im Bereich der Insekten und Vögel, aber auch anderer Kleinlebewesen auch in unserer Region gefährdet ist!  Deshalb arbeiten wir eng zusammen!

Daher haben wir einen gemeinsamen Aktionsplan aufgestellt - gegen das Insektensterben und den Rückgang der Vögel in Ulm und im Alb-Donau-Kreis.

Der Rückgang der Vögel und der Insekten um fast 80 % innerhalb von zwei bis drei Jahrzehnten ist dramatisch und erfordert dringend Gegenmaßnahmen.  Es reicht nicht aus, nach Brüssel oder Berlin zu starren und zu hoffen, dass dort die richtigen Beschlüsse gefasst werden.

Die Ursachen des Artensterbens sind vielfältig und noch nicht in allen Details erforscht, aber dennoch müssen auch in unserem Umfeld konkrete Maßnahmen angestoßen werden, denn „wir können mit dem Handeln nicht warten, bis jeder Irrtum ausgeschlossen ist“(afrikanisches Sprichwort).

Die Naturschutzverbände haben vor allem im Blick, dass alle öffentlichen Flächen umweltverträglich bewirtschaftet werden. Auch bei Privatgärten ist wieder mehr Sensibilität für Umweltaspekte anzustreben.

Informationen zum Herunterladen:
Aktionsplan zum Insektensterben
Flyer: Bio ist besser
Flyer: Blühende Gärten
Flyer: Handlungsempfehlungen Bündnis Artenvielfalt


 

Suche

BUND-Umweltzentrum Ulm

Montag bis Donnerstag von 9 bis 13 und 14 bis 17 Uhr, Freitag von 9 bis 13 Uhr
Pfauengasse 28 89073 Ulm E-Mail schreiben Tel.: 0731-66695 Fax: 0731-66696 Webseite

Termine

Alle Termine des BUND-Regionalverband Donau-Iller und des BUND-Kreisverband Ulm sind unter folgendem Link zu finden:

www.bund-ulm.de/service/termine/

Mitglied werden?

Den Online-Mitgliedsantrag finden Sie hier .

Alternativ können Sie auch ein Antragsformular herunterladen und uns ausgefüllt per Post oder per E-Mail zusenden.

Gemeinsam für die Natur!

Der BUND-Regionalverband Donau-Iller erstreckt sich über die Kreise Alb-Donau, Biberach und Ulm. Viele BUND-Gruppen und Aktive engagieren sich hier in vielfältiger Weise. Schmökern Sie in unserem Flyer - erfahren Sie, wie wir uns für die Natur einsetzen. Wir freuen uns über Ihr Interesse!
Flyer zum Herunterladen
 

Flyer BUND-Kreisverband Ulm

Wildbienen

BUND-Bestellkorb