BUND-Themen

Bildung und Beratung

Natur- und Klimaschutz

Umweltschutz und -politik


BUND-Regionalverband
Donau-Iller

Phantastische Tierwesen und ihre Nisthilfen

Siebenschläfer im Fledermauskasten Siebenschläfer im Fledermauskasten  (Willi Joos)

Nisthilfen sind ein wichtiger Bestandteil des Tierschutzes und helfen nicht nur Vögeln, sondern auch Insekten, Sieben- und Gartenschläfern, Fledermäusen und Wildbienen Brutgelegenheiten anzunehmen. Dabei gilt, dass Nisthilfen nur da sinnvoll sind, wo Naturhöhlen fehlen, weil alte und morsche Bäume nicht mehr vorhanden sind, oder weil an Gebäuden geeignete Brutnischen fehlen.

 

Je nach Vogelart gibt es verschiedene Nistkastenformen und Größen der Einfluglöcher. Der BUND empfiehlt, nicht nur die typischen Meisenkästen zu wählen, sondern auch speziellere Nisthilfen für andere Vogelarten – oder eben für Schlafmäuse wie den Garten- oder Siebenschläfer.

Schlafmaus-Nistkästen unterscheiden sich deutlich sichtbar in der Bauart: Das Einstiegsloch befindet sich bei ihnen auf der Rückseite, die zum Baum gewandt ist. So können die kleinen Bewohner am Baumstamm entlang bis in die Kästen hineinklettern.

BUND-Bauanleitungen:

Nistkasten im Schnee Nistkasten im Schnee  (Clara Flender)

Mit etwas handwerklichem Geschick lassen sich Nistkästen einfach selbst bauen.

Außerdem ist das Bauen von Nistkästen eine lustige Angelegenheit, um Kinder und Jugendliche mit Tieren und deren Lebensweise vertraut zu machen. Ein voll ausgebuchter Nistkasten ist allerdings nur dann zu erwarten, wenn der Garten naturnah gestaltet ist und die Tiere entsprechend Nahrung finden. Der BUND bietet verschiedene Bauanleitungen an: sowohl für einen Schlafmauskasten, als auch für Vogelnistkästen. Alternativ können Sie die Nistkästen auch in Baumärkten oder dem BUNDladen erwerben.

 

Und noch eine Bitte: Warten Sie mit dem Anbringen der Nisthilfe (oder auch weiterer Gartenarbeit) noch bis zum März. So stellen Sie sicher, überwinternde Tiere nicht zu stören.

Achten Sie ferner darauf, die Kästen so anzubringen, dass sie vor direkter Sonneneinstrahlung geschützt und nach Osten oder Südosten ausgerichtet sind. Sie sollten außerdem möglichst sicher vor Katzen, Mardern und Eichhörnchen hängen. Bringen Sie die Nistkästen daher je nach Art in mindestens zwei Metern Höhe an.

 

BUND-Bestellkorb