Podiumsdiskussion „Insekten- und Vogelsterben im Fokus“

Innerhalb der letzten 20 bis 30 Jahren ist die Anzahl der Insekten und einzelner Vogelarten in Deutschland um rund 80 % zurückgegangen. Gleichzeitig stehen immer mehr Insekten- und Vogelarten auf der Roten Liste, sprich ihr Bestand ist gefährdet oder vom Aussterben bedroht. Bei Fledermäusen und Amphibien ist die Bedrohungssituation vergleichbar.

Selbst wenn viele Maßnahmen durch Bundesgesetze oder auf europäischer Ebene beschlossen werden müssen, ist es an der Zeit, in einer konzertierten Aktion die Maßnahmen einzufordern, die auf lokaler Ebene möglich sind.

Fakt ist: Der Artenschutz gilt überall, im Außenbereich, im Siedlungsraum und in Gebäuden - und immer, d.h. zu allen Jahreszeiten.

Fest steht: Die Zivilgesellschaft, die Landwirtschaft und die Politik stehen in der Pflicht, ihrer Verantwortung gerecht zu werden.

Es gilt: „Wir können mit dem Handeln nicht warten, bis jeder Irrtum ausgeschlossen ist“ (afrikanisches Sprichwort).

Mit dieser Motivation hat sich letztes Jahr das Bündnis für Artenvielfalt aus acht Naturschutzverbänden und Initiativen gebildet.

Dieses Bündnis für Artenvielfalt lädt ein zur hochkarätig besetzten Podiumsdiskussion „Insekten- und Vogelsterben im Fokus“:

Termin: Dienstag, 9. Mai 2018

Uhrzeit: 19.00 Uhr

Ort: Stadthaus Ulm

Eintritt: frei, Spenden erwünscht

Wir freuen uns auf zahlreiche Teilnahme und eine spannende Diskussion!

Veranstalter:

BÜNDNIS FÜR ARTENVIELFALT:

BUND Regionalverband Donau-Iller
NABU Ulm-Allgäu-Donau-Oberschwaben

Schwäbischer Albverein Donau-Blau-Gau

Naturfreunde Ulm

Kreisimkerverband Ulm

Biosphärenschutzgebiet Schelklingen-Hütten 

Bündnis für eine agrogentechnikfreie Region (um) Ulm

Städtisches Gärtnern Ulm

Fotowettbewerb: Wildes Baden-Württemberg

Mach mit - Hirsch (Foto: Walter Finbeiner). Nationalpark Schwarzwald

BUND Baden-Württemberg startet Fotowettbewerb. Als Hauptgewinn winkt ein Wochenende in einer Jurte, im Tipi oder Zirkuswagen.

Stuttgart. Wer Wildnis sucht, muss dafür nicht unbedingt um die halbe Welt reisen: Ein Stück Wildnis ist meist nur wenige Schritte entfernt. Zwischen Rhein und Donau, Odenwald und Bodensee – durch Baden-Württemberg ziehen sich wunderschöne Landschaften.

Doch jedes Jahr verschwinden viele Tier- und Pflanzenarten unwiederbringlich. Schaut man sich die Inventur der bedrohten Arten an, wird klar, die Situation ist alarmierend: Jede dritte der Tier- und Pflanzenarten in Baden-Württemberg ist gefährdet. Am stärksten betroffen sind die Tagfalter. 80 Prozent der Tagfalterarten sind bedroht, viele davon wie der Schwarze Apollo gar vom Aussterben. Bei den Säugetierarten sind es 70 Prozent der Arten, die gefährdet sind.

„Schuld am Artenschwund ist der Mensch: Er betoniert Flüsse und Wiesen zu, rodet Wälder und vergiftet mit Pestiziden und anderen Schadstoffen ganze Landstriche. Der Mensch nimmt sich seine Lebensgrundlage. Den Artenschwund zu stoppen ist eine der wichtigsten Menschheitsaufgaben unserer Zeit“, so Brigitte Dahlbender, Landesvorsitzende des BUND Baden-Württemberg. „Der Fotowettbewerb Wildes Baden-Württemberg möchte die Vielfalt und Schönheit Baden-Württembergs zeigen und für die Bedeutung der Artenvielfalt sensibilisieren.“  Die Gewinnerbilder werden am 22. Mai 2018 am Internationalen Tag für biologische Vielfalt bekannt gegeben.

Wie kann ich mitmachen?

Das Fotomotiv Wildes Baden-Württemberg bietet viel Spielraum für Kreativität. Es lohnt sich auf Entdeckungsreise zu gehen und schöne Fotos für die Natur und den Naturschutz zu schießen. Auf dem Bild müssen in Baden-Württemberg fotografierte wild lebende Tiere, Pflanzen, Pilze oder Landschaften zu sehen sein. Artenreichtum findet sich auch in Städten, wo wilde Tiere oft einen reichhaltig gedeckten Tisch finden.  Egal ob wilde Papageien in Stuttgarts Baumwipfeln, Eisvögel oder Wasseramseln an Flüssen und Bächen, unberührte Berglandschaften oder Pilze im Wald – die fotografischen Fundstücke unseres wilden Baden-Württembergs können bis 6. Mai 2018 eingereicht werden. Teilnehmen können Menschen aus dem gesamten Bundesgebiet.

Die Fotos können an die Wettbewerbs-E-Mail-Adresse web.bawue@bund.net geschickt oder auf der Facebook-Seite des BUND Baden-Württemberg oder in der Facebook Gruppe Wildes Baden-Württemberg eingereicht werden. Bitte versehen Sie das Foto mit folgenden Angaben:

  • Vorname und Name
  • Adresse
  • E-Mail
  • Wo in Baden-Württemberg wurde die Aufnahme gemacht?
  • Kurze Bildbeschreibung: Welches wilde Tier, Pflanze oder Pilz ist zu sehen? Eventuell die Aufnahmesituation beschreiben.

Das eingereichtes Bild muss mindestens 999 Pixel x 999 Pixel groß sein, Die Dateigröße darf 5 Megabyte nicht überschreiten. Es können auch Fotoabzüge per Post an die BUND-Landesgeschäftsstelle, Kennwort „Wildes Baden-Württemberg“, Marienstraße 28, 70178 Stuttgart eingesendet werden.

Was kann ich gewinnen?

·         1. Preis: Ein Wochenende auf der Schwäbischen Alb in einer mongolischen Jurte, im Tipi oder Zirkuswagen. Als Gutschein des  Hofgut Hopfenburg im Wert von 200,00 Euro. Sie bestimmen wie Sie und wann Sie übernachten wollen.

·         2. Preis: Ein Gutschein über 50,00 Euro aus dem BUNDladen , das Buch „Unsere Wilde Heimat. Vom Bodensee bis in die Vogesen“ des  Knesebeck Verlags sowie das Buch „Urbane Natur Fotografie“ des mfp-Verlags im Gesamtwert von 110,00 Euro.

·         3. Preis : Ein Abonnement des Magazins Makrofoto mit drei Ausgaben sowie das Buch „Unsere Wilde Heimat. Vom Bodensee bis in die Vogesen“  des Knesebeck Verlags  sowie eine Plüschtier-Wildkatze vom BUND-Projekt Rettungsnetz Wildkatze im Gesamtwert von 80 Euro.

·         4. Preis: Das Buch „Urbane Natur Fotografie“ des mfp-Verlags sowie ein Papertrophy Eichhörnchen zum selber basteln im Gesamtwert von 60 Euro.

Die Gewinner*innen werden von einer Jury des BUND Baden-Württemberg ausgewählt und zeitnah informiert. Bekannt gegeben werden die Gewinnerbilder am 22. Mai 2018 Internationalen Tag für biologische Vielfalt.

Neue Website für den Hermannsgarten!

Liebe Freundinnen und Freunde des Hermannsgartens,

mit Stolz und Freude präsentieren wir: www.hermannsgarten.de - unsere neu entstandene Website mit Blog, Fotos und Terminen. Wer oder was ist der Hermannsgarten? Eine große Streuobstwiese auf dem Kuhberg, die von der BUND-Gruppe Ulm-Mitte und Team liebevoll gepflegt wird.

Wer etwas über Wildbienen(häuser), die Geschichte des Hermannsgarten und eine thronende Quitte erfahren möchte, klicke sich durch die bereits eingestellten Blog-Beiträge.

Wer sich den nächsten Termin in Erinnerung rufen möchte, findet diesen in der Spalte rechts. Die stimmungsvollen Fotos darunter laden zum Schwelgen ein.

Wir freuen uns über Besucher, Kommentare und Kontaktaufnahme. Vielleicht mag der eine oder die andere die eigenen Erlebnisse im Hermannsgarten als Gast-Blogger/-in beschreiben? Herzlich willkommen!

Anke Zeppenfeld im Namen von BUND Ulm-Mitte / Team Hermannsgarten


ToxFox: Scannen, fragen, giftfrei einkaufen

Unsichtbar, aber gefährlich: Viele Alltagsprodukte enthalten Schadstoffe, die mit Erkrankungen wie Krebs oder Unfruchtbarkeit in Verbindung gebracht werden. Der BUND hat mit dem ToxFox einen Produktcheck entwickelt, der VerbraucherInnen hilft, Kosmetik- und Kinderartikel auf Schadstoffe zu prüfen.

Mehr Informationen dazu erhalten Sie hier.






Jahresbericht 2016 BUND Baden-Württemberg

Jahresbericht 2016 BUND Baden-Württemberg

Jahresbericht 2016 BUND Baden-Württemberg
zum Download (8 MB)

Kontakt

BUND-Umweltzentrum Ulm

Pfauengasse 28

89073 Ulm

Fon: 0731 66695

Fax: 0731 66696

bund.ulm@bund.net

Öffnungszeiten:

Mo-Do, täglich 9.00 - 13.00 Uhr

und 14.00 - 17.00 Uhr

Fr 9.00 - 13.00 Uhr

Suche